Letzte Woche war es wieder soweit. Regisseure und JungschauspielerInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kamen nach Saarbrücken, um ihren Film beim 41. Filmfestival Max-Ophüls-Preis vorzustellen. Auch dieses Jahr ließen unsere Schüler sich dieses Event nicht entgehen und nahmen an dem vom Festival organisierten Projekt “Kino macht Schule” teil. Bereits morgens traten 16 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrkräfte ihren Weg ins CineStar nach Saarbrücken an, um sich den Film “Sunburned” von Carolina Hellsgård anzuschauen. In dem Drama geht es um die 13-jährige Claire, die mit ihrer älteren Schwester und ihrer Mutter einen Urlaub in Andalusien verbringt. Weil sich Schwester und Mutter mehr für ihre Urlaubsflirts interessieren als für Claire, zieht sie alleine los und lernt am Strand den senegalesischen Strandverkäufer Amram kennen. Claire entwickelt Gefühle und will dem jungen Flüchtling helfen. Der Versuch geht jedoch nach hinten los und Amram muss erneut das Land verlassen und fliehe. Das doch sehr aktuelle und heiß diskutierte Thema sorgte für großen Gesprächsstoff nach der Vorstellung. Hier hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit der Regisseurin einige Fragen zum Film zu stellen, welche sie ausführlich beantwortete.
Auch auf dem Rückweg wurde noch viel über den Ausflug zum Filmfestival in Saarbrücken gesprochen. Das Fazit der Schüler: Die Veranstaltung hat ihnen gut gefallen und sie würden das Filmfestival Max Ophüls Preis nächstes Jahr gerne noch einmal besuchen.