Ein ganz besonderer Gast kam an die Robert Bosch Schule, die seit einigen Wochen auch die 50. Schule mit dem Titel „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ trägt.

Gleich an mehreren Tagen und in verschiedenen Klassenstufen kam Frau Doris Deutsch zu Besuch. Frau Deutsch ist die Witwe des 2011 verstorbenen Auschwitz – Überlebenden Alex Deutsch. Alex Deutsch erzählte zu Lebzeiten seine Botschaft von Verständigung und friedfertigem Zusammenleben untereinander. Ihm war es ein großes Anliegen, dafür zu sorgen, „damit so etwas wie damals nicht noch einmal passiert“, wie er immer wieder äußerte und betonte. Seit seinem Tod und im Auftrag ihres Mannes setzt Doris Deutsch diese Arbeit mit großem Verständnis und viel Engagement fort.

Den interessierten Klassenstufen wurde der Film „Alex Deutsch – ich habe Auschwitz überlebt“ gezeigt. Dieser informierte über das Leben und Wirken von Alex Deutsch. Nach dem Film hatten die beteiligten Schüler*innen die Möglichkeit Fragen an Frau Deutsch zu stellen und sich von Ihr die Botschaft von Toleranz erklären zu lassen.

Frau Deutsch hatte verschiedene Duplikate von ihrem Mann dabei, die sie bereitwillig den neugierigen Schüler*innen zeigte. Die Originale befinden sich im Raum der Begegnung der Alex Deutsch Schule in Wellesweiler. Außerdem stellte uns das Adolf Bender Zentrum 8 Tafeln mit den verschiedenen Lebensstationen von Alex Deutsch für mehrere Wochen zur Verfügung. Frau Doris Deutsch setzt sich seit dem Tod ihres Mannes gegen Rassismus und für mehr Toleranz ein, frei nach dem Spruch von Alex Deutsch:

„Lasst euch nicht hineintreiben in Hass und Gewalt gegen andere Menschen.

Lernt miteinander zu leben anstatt gegeneinander!“.

Diese Aufforderung hat gerade in unserer heutigen Zeit mehr Bedeutung denn je!

Weitere Aktion mit Frau Deutsch und dem Adolf Bender Zentrum sind bereits in Planung.