(Artikel aus der Saarbrücker Zeitung vom 21. März 2020, Saarland B1)