Gemeinschaftlich

Innovativ

Kreativ

Die Robert-Bosch-Schule in Homburg

Willkommen

Zentral gelegen in Homburg besteht unsere Gemeinschaftsschule aus neun Ganz- und acht Halbtagsklassen.

Gemeinsam sind wir ein starkes Team aus Schülern, Lehrern und Eltern, die gemeinsam lernen, leben, lachen … und sich engagiert auf verschiedene Schulabschlüsse vorbereiten.

Schule mit Köpfchen

Um nun noch mehr auf die Bedürfnisse und Gegebenheiten der aktuellen heterogenen Schülerschaft eingehen zu können, wurde zu Beginn des Schuljahres 2011/12 (im Rahmen der neuen Schulform „Gemeinschaftsschule“) das neue Unterrichtskonzept – basierend auf dem von Dr. Birgit Landherr und Dr. Martin Herold entwickelten Konzept des SOLs (Selbst organisiertes Lernen) – eingeführt … mehr lesen!

RBS Ganztagsschule

Mit unserem  Ganztagsangebot bieten wir eine verlässliche Betreuung und Förderung. Eltern können dadurch besser Familie und Beruf miteinander vereinbaren und sich auf eine sinnvolle Schul- und Freizeitgestaltung ihrer Kinder verlassen. Alle Unterrichts-, Lern- und AG-Zeiten ausschließlich von Lehrerinnen und Lehrern gestaltet. So haben die Eltern kompetente Ansprechpartner bezüglich der Gesamtentwicklung ihrer Kinder … mehr lesen!

News von der Robert-Bosch-Schule

Der Countdown für die 8. Jahrgangsstufe läuft…

Ab nächste Woche startet das „BOP-Praktikum“ in Kooperation mit der HWK Saarbrücken. Dort haben unsere Schüler die Möglichkeit sich in verschiedenen Werkstätten/Berufsfeldern auszuprobieren. Folgende Bereiche sind u.a. abgedeckt: Holz, Elektro, Bäckerei/Konditorei, Friseurwesen u.v.m. Es warten zwei spannende Wochen, die die Schüler in der beruflichen Orientierung voranbringen werden!

Am Freitag, den 06.09.19, konnte ein Großteil der Schüler der Abschlussklasse 9 ein „Business- Knigge-Seminar“ in der Jugendherberge Homburg besuchen. Spielerisch wurden „Kleinigkeiten“ des täglichen Umgangs geübt, wichtige Verhaltensregeln für den baldigen beruflichen Einstieg im Rollenspiel erprobt und Knigge-Regeln und deren Ursprung erläutert. 18 SchülerInnen, die unsere Schule bald verlassen und sich bereits jetzt um ihre berufliche Zukunft kümmern, konnten so ihre Umgangsformen verfeinern und berufliche Situationen nachahmen, die ihnen bisher fremd waren. Unserer Schule liegt es am Herzen, die Kinder angemessen auf ihr Berufsleben vorzubereiten und hierzu gehört auch bspw. das Erlernen von Umgangsformen im Vorstellungsgespräch. Fragen wie: Wer grüßt zuerst? Wer streckt zum Gruß zuerst die Hand aus? Darf ich mich setzen, obwohl mir der Platz nicht angeboten wurde? Welche Fragen dürfen mir gestellt werden? Wie gehe ich mit Fangfragen um und wende diese höflich aber bestimmt ab? wurden diskutiert und verständlich erklärt.
Aber auch alltägliche Situationen, in denen ebenso Respekt und höflicher Umgang gefordert sind, spielte die Gruppe mit der Trainerin, Frau Vera Linnenweber, durch. Wer grüßt in der Schule zuerst- Lehrer oder Schüler? Wie entschuldige ich mich angemessen bei einer Verspätung? Wie verhalte ich mich, wenn ich ein Wartezimmer betrete? Wie reagiere ich auf einen fremden Sitznachbar, der in meine Komfort-Zone eindringt? Angemessene Antworten auf diese Fragen übte die Gruppe in Rollenspielen, die im Anschluss reflektiert wurden. Deutlich wurde, dass es ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen ist, freundlich und gut behandelt zu werden. Oberflächlichkeit, Nicht- Wahrgenommen werden und Unhöflichkeit hinterlässt bei Anderen ein schlechtes Gefühl. Höflichkeit, Respekt und gute Manieren, dabei aber auch authentisch und selbstbewusst bleiben, das ist der Leitgedanke, den wir unseren Schülern mitgeben möchten und das Seminar leistete hierzu einen wertvollen Beitrag!
Am Ende des Tages gab es von allen Seiten ein großes Lob! Die Erwartungen der Schüler wurden übertroffen, und sie haben viel für sich und ihre persönliche Weiterentwicklung mitgenommen. Wer grüßt, freundlich ist und andere wahrnimmt, gewinnt; so das einstimmige Fazit am Ende eines sehr gelungenen, lehrreichen und kurzweiligen Seminartages!

Gestern hat uns Astrid Klug für unseren gemeinsamen „Radelerfolg“ („Stadtradeln“) im Rahmen des Lernfestes im Deutsch-französischen Garten ausgezeichnet. Ein herzliches Dankeschön an alle Radler, die via App mit ganz vielen Radkilometern zu diesem Erfolg beigetragen haben und natürlich an die Organisatorin, Frau Eva Zimmermann! Das haben wir alle gemeinsam richtig toll gemacht… Wer ist beim nächsten Mal ebenfalls wieder am Start?!?