Gemeinschaftlich

Innovativ

Kreativ

aktuelle Meldungen

letzte Aktualisierung: Mittwoch, 24.11.2020, 11:15 Uhr (aktueller Corona-Stand)

Die Schule stellt ihr pädagogisches Konzept vor und zeigt die Möglichkeiten der Abschlüsse bis zum Abitur über die eigene Oberstufe.

Die Robert-Bosch- Schule Homburg, Gemeinschaftsschule des Saarpfalz-Kreises, lädt am Samstag, den 12. Dezember 2020 zu ihrem „Tag der offenen Tür“ als Videokonferenz ein. Die Grundschulkinder der 4. Klassen und ihre Familien haben an diesem Morgen Gelegenheit die Robert-Bosch-Schule virtuell kennenzulernen.

 Ab 10.00 Uhr wird eine virtuelle Informationsveranstaltung (Ganz- und Halbtagsunterricht an der RBS, Schulwege/-abschlüsse innerhalb der GemS, Durchlässigkeit der Bildungsgänge usw.)  von der Schulleitung angeboten.

Hier erhalten Sie auch einen Überblick über das Unterrichtskonzept des Selbstorganisierten Lernens (SOL).  Sie können Fragen zu Arbeitsgemeinschaften und bestehenden Projekten – wie beispielsweise Chancenwerk und Schule mit Courage – stellen.

Die Robert-Bosch-Schule ist eine Gemeinschaftsschule, an der die individuellen Fähigkeiten berücksichtigt werden. Neben spezieller Förderstunden und den Fächern „Lernen lernen“ und „Klassenrat“ können die Kinder mit Hilfe der Methode des SOL schon ab Klassenstufe 5 ihr eigenes Lerntempo erkennen und danach arbeiten. Zudem haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in Lernbüros nach ihren individuellen Bedürfnissen zu arbeiten.

Bei den künftigen Ganztagsklassen liegt die Obergrenze der Schülerzahl bei 23, was für die Förderung der Kinder sehr bedeutsam ist.

Die erste Fremdsprache an der Robert-Bosch-Schule ist Französisch und wird ab Klassenstufe 5 durch einen zusätzlichen Englischsprachkurs ergänzt.

Die Schule ermöglicht alle Abschlüsse, denn durch die eigene Oberstufe und spezielle Abiturkurse in Klassenstufe 9 und 10 ist das Abitur als G9 möglich. Neben zahlreichen AG-Angeboten am Nachmittag gibt es Zusatzangebote für sehr leistungsstarke Schülerinnen und Schüler.

Gerne dürfen Sie sich auch auf unserer Homepage (www.rbs-homburg.de) informieren.

Wenn Sie an der Videokonferenz teilnehmen möchten, dann können Sie sich in unserem Sekretariat unter der Nummer 06841/92330 anmelden oder uns Ihre E-Mail-Adresse per Mail info@rbs-homburg.de mitteilen.

Wir hatten bisher einen Corona-Fall in der Klasse 10a, zwei in der 9c und einen in der Klasse 5a.

Die Klassen 10a und 10b sind komplett in Quarantäne bis zum 27.11.20.

Die Kinder der Klassen 5a und 9c, die bei der Studie „b-fast“ mitmachen, sind in Teilquarantäne: Sie dürfen weiter zur Schule kommen (müssen in Bus/Bahn eine FFP2-Maske tragen). Die restlichen Schüler der 5a und  9c sind in Quarantäne bis zum 3.12.20 bzw. 4.12.20.

Die Eltern werden möglichst zeitnah über WebUntis-Nachrichten informiert, wenn ihre Klasse oder ihr Kind betroffen ist. Die Schüler werden über den Messenger informiert.

Unsere bisherigen Erfahrungen mit dem Gesundheitsamt sind wie folgt:

  • Die Schüler, die nicht bei der Studie „b-fast“ mitmachen, werden in Quarantäne geschickt, wenn sie nahen und längeren Kontakt hatten. Dazu müssen wir Sitzpläne und Kurslisten studieren und das Ergebnis dem Gesundheitsamt melden.
    Das Gesundheitsamt telefoniert dann mit den betreffenden Eltern und vereinbart einen Termin zu einem Corona-Test.
    Wenn nur weniger Schüler nicht betroffen sind, wird die komplette Klasse in Quarantäne geschickt.
  • Die Schüler, die bei der Studie mitmachen, werden in Teil-Quarantäne geschickt: Sie müssen sich zu Hause an die Quarantäne halten (das Hause nicht verlassen, keinen Besuch empfangen …), dürfen aber in die Schule kommen. Sie müssen bei der Benutzung  öffentlicher Verkehrsmittel eine FFP2-Maske tragen.
    Sie werden – wenn sie zur Schule kommen können – regelmäßig im Rahmen der Studie getestet.
    Wenn sie nicht zur Schule kommen können, muss geklärt werden, dass Gesundheitsamt dann einen eigenen Corona-Test mit ihnen vereinbart.
    Wenn nur noch ganz wenige Schüler zur Schule kommen können, bleibt die Klasse komplett zu Hause, da wir keinen Unterricht für wenige Schüler anbieten können und gleichzeitig Unterricht für die Schüler zu Hause machen können.
  • Wenn in der Studie ein Fall entdeckt wird, ist erst mal nicht klar, wer genau Corona-positiv ist, weil die ganze Gruppe gemeinsam getestet wird. In der Regel bekommen wir jeweils am folgenden Nachmittag die Meldung, ob ein Fall in der Klasse war. Wenn sie Schüler nicht mehr in der Schule sind, ruft die Studienleitung alle Kinder der Studie an und sagt ihnen, dass sie zu Hause bleiben sollen. Wir informieren alle Kinder der Klasse über den Messenger, dass sie am nächsten Tag zu Hause bleiben sollen, dass sie aber um 10:00 Uhr zur großen Turnhalle der Robert-Bosch-Schule kommen sollen, wo sie dann einzeln getestet werden (alle mit Rachenabstrich, aber nicht durch die Nase). Bis das Ergebnis vorliegt, bleiben die Kinder zu Hause.
    Das Gesundheitsamt kümmert sich dann nur um die Kinder, die nicht bei der Studie mitgemacht haben.

Musterhygieneplan (Fassung 17.11.2020)

Leitfaden zum Sportunterricht

Im November 2020 hat unsere Gesamtkonferenz und Schulkonferenz beschlossen, dass wir ab Dezember 2020  keine Elternbriefe mehr auf Papier schreiben, sondern für die schriftliche Kommunikation mit den Eltern nur noch das elektronische Klassenbuch „WebUntis“ verwenden.

Die Gründe dafür waren:

  • Wir sparen Papier, was uns als Biosphären-Schule wichtig ist.
  • Wir sparen Zeit für das Drucken, Zählen und Verteilen der Briefe. Und für das Kontrollieren der Unterschriften der Eltern, damit wir sicher sind, dass die Post bei Ihnen angekommen ist.
  • Wir haben einen direkten Kontakt zu Ihnen und sind nicht darauf angewiesen, dass Ihr Kind Ihnen die Post auch wirklich gibt.
  • Gerade in der Zeit der Corona-Pandemie ist es wichtig, dass wir Sie auch erreichen können, wenn die Schule geschlossen ist.
    Außerdem gibt es immer wieder Informationen, die ziemlich rasch an die Eltern weitergegeben werden müssen. Dafür ist der elektronische Weg besser geeignet.

Ihr Kind erreichen wir über den Untis-Messenger, der im elektronischen Klassenbuch WebUntis integriert ist. Hierfür gibt es auch eine App, mit der die Kinder einfach mit uns kommunizieren und sich informieren können.
Es ist noch nicht klar, ob Untis zukünftig auch Eltern für den Messenger frei schaltet. Es wird aber daran gearbeitet, dass man bald WebUntis-Nachrichten auch mit dem Smartphone oder Tablets lesen und schreiben kann.

Bisher war die Registrierung der Eltern ziemlich kompliziert und zeitaufwändig. Da nun alle Eltern einen Zugang brauchen und wir auf Formulare verzichten können, geht dies wesentlich schneller. Für alle Schülerinnen und Schüler wurden nun Elternzugänge angelegt. Wenn Sie bisher noch keinen Zugang zu WebUntis hatten, bekommen Sie in den nächsten Tagen die entsprechenden Infos vom Klassenlehrer bzw. der Klassenlehrerin Ihres Kindes.

Hier gibt es eine Anleitung, wie das elektronische Klassenbuch zu bedienen ist:

Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

auf Grund der stark steigenden Zahlen an Neuinfektionen, hat das Bildungsministerium eine Maskenpflicht an Schulen ausgeweitet. Dies bedeutet, dass ab Klassenstufe 10 das Tragen von Mund/Nasenbedeckungen auch am Platz im Klassen-/Kursraum für mindestens die nächsten zwei Wochen verbindlich ist (Rundschreiben des Ministeriums vom 23.10.2020). Ein freiwilliges Tragen der Maske auch in den tieferen Klassenstufen ist möglich.

Medieninfo des Ministerium für Bildung und Kultur vom 23.10.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberichtigte,

wie wir an unserer Schule im Fall einer Quarantäne-Anordnung durch das Gesundheitsamt verfahren, entnehmen Sie bitte der unten stehenden Übersicht. Bisher hatten wir Glück und hatten noch KEINEN positiven Fall.

Die Robert-Bosch-Schule in Homburg

Willkommen

Zentral gelegen in Homburg besteht unsere Gemeinschaftsschule aus neun Ganz- und acht Halbtagsklassen.

Gemeinsam sind wir ein starkes Team aus Schülern, Lehrern und Eltern, die gemeinsam lernen, leben, lachen … und sich engagiert auf verschiedene Schulabschlüsse vorbereiten.

Schule mit Köpfchen

Um nun noch mehr auf die Bedürfnisse und Gegebenheiten der aktuellen heterogenen Schülerschaft eingehen zu können, wurde zu Beginn des Schuljahres 2011/12 (im Rahmen der neuen Schulform „Gemeinschaftsschule“) das neue Unterrichtskonzept – basierend auf dem von Dr. Birgit Landherr und Dr. Martin Herold entwickelten Konzept des SOLs (Selbst organisiertes Lernen) – eingeführt … mehr lesen!

RBS Ganztagsschule

Mit unserem  Ganztagsangebot bieten wir eine verlässliche Betreuung und Förderung. Eltern können dadurch besser Familie und Beruf miteinander vereinbaren und sich auf eine sinnvolle Schul- und Freizeitgestaltung ihrer Kinder verlassen. Alle Unterrichts-, Lern- und AG-Zeiten ausschließlich von Lehrerinnen und Lehrern gestaltet. So haben die Eltern kompetente Ansprechpartner bezüglich der Gesamtentwicklung ihrer Kinder … mehr lesen!

News von der Robert-Bosch-Schule

(Artikel aus der Saarbrücker Zeitung vom 02. Dezember 2020, Lokales C3)

(Artikel aus der Saarbrücker Zeitung vom 11. November 2020, Lokales C2)

Berufsorientierung mal anders….
Da aufgrund der aktuellen Pandemie das alljährliche Berufsorientierungspraktikum an der HWK in Saarbrücken leider nicht stattfinden kann, geben wir der 8. und 9. Jahrgangsstufe die Möglichkeit ihre Fähigkeiten/Interessen im Rahmen von „Check-U“ zu testen/herauszufinden. Es handelt sich dabei um ein Testformat der Arbeitsagentur. Die Testung und die Auswertung erfolgen durch unser BO-Team. Interessant ist, dass den Schülern im Ergebnis u.a. verschiedene Ausbildungsberufe vorgeschlagen werden, über die sie sich dann informieren können. Ebenso wird ihnen aufgezeigt, in welchen Bereichen ihre Stärken liegen.
Neben der Testung finden individuelle Beratungsgespräche statt; hierbei erhalten die Schüler/Innen eine Beratung hinsichtlich des Testergebnisses und es werden ihnen Perspektiven für das anstehende Betriebspraktikum und die Ausbildung aufgezeigt.


HINWEIS: Wenn Sie auf dieses Video klicken, wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt!