Anmeldezeitraum 26.02.2020 bis 03.03.2020

Sie können Ihre Kinder an folgenden Tagen an unserer Schule anmelden:

26. Februar 2020   08.00 Uhr – 15.30 Uhr

27. Februar 2020   08.00 Uhr – 15.30 Uhr

28. Februar 2020   08.00 Uhr – 15.30 Uhr

29. Februar 2020   08.00 Uhr – 12.30 Uhr (Samstag)

02. März 2020       08.00 Uhr – 15.30 Uhr

03. März 2020       08.00 Uhr – 15.30 Uhr

Was benötigen Sie für die Anmeldung?

Sie benötigen für die Anmeldung Ihres Kindes die folgenden Unterlagen:

  • Originalzeugnis
  • Entwicklungsbericht
  • Geburtsurkunde

Gemeinschaftlich

Innovativ

Kreativ

Die Robert-Bosch-Schule in Homburg

Willkommen

Zentral gelegen in Homburg besteht unsere Gemeinschaftsschule aus neun Ganz- und acht Halbtagsklassen.

Gemeinsam sind wir ein starkes Team aus Schülern, Lehrern und Eltern, die gemeinsam lernen, leben, lachen … und sich engagiert auf verschiedene Schulabschlüsse vorbereiten.

Schule mit Köpfchen

Um nun noch mehr auf die Bedürfnisse und Gegebenheiten der aktuellen heterogenen Schülerschaft eingehen zu können, wurde zu Beginn des Schuljahres 2011/12 (im Rahmen der neuen Schulform „Gemeinschaftsschule“) das neue Unterrichtskonzept – basierend auf dem von Dr. Birgit Landherr und Dr. Martin Herold entwickelten Konzept des SOLs (Selbst organisiertes Lernen) – eingeführt … mehr lesen!

RBS Ganztagsschule

Mit unserem  Ganztagsangebot bieten wir eine verlässliche Betreuung und Förderung. Eltern können dadurch besser Familie und Beruf miteinander vereinbaren und sich auf eine sinnvolle Schul- und Freizeitgestaltung ihrer Kinder verlassen. Alle Unterrichts-, Lern- und AG-Zeiten ausschließlich von Lehrerinnen und Lehrern gestaltet. So haben die Eltern kompetente Ansprechpartner bezüglich der Gesamtentwicklung ihrer Kinder … mehr lesen!

News von der Robert-Bosch-Schule

In der ersten Woche nach den Weihnachtsferien war es mal wieder so weit : Die 7a und die 7b der Robert-Bosch-Schule stiegen in den Bus, um im schönen Oberstdorf das Ski fahren zu erlernen. Nach einigen Stunden Fahrt, nahmen die Schülerinnen und Schüler dann die Gondel im sonnigen Oberstdorf und fuhren zu ihrer Hütte in 2000 Metern Höhe. Da es mittlerweile schon Nachmittag war, galt es sich erst einmal etwas zu erholen. Die Schülerinnen und Schüler bezogen ihre Zimmer und inspizierten die Hütte. Manche gönnten sich noch eine heiße Schokolade oder legten sich einfach für ein paar Minuten hin. Der erste Tag wurde dann mit leckeren Käsespätzle und einem Dessert aus Mandarinen ausklingen gelassen. Die nächsten drei Tage machten die Schülerinnen und Schüler der Robert-Bosch-Schule dann die Pisten von Oberstdorf unsicher und stärkten sich in der Mittagspause täglich mit einer leckeren Suppe. Das morgendliche Anziehen der Skischuhe nach dem Frühstück nahm von Tag zu Tag weniger Zeit in Anspruch und die Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler im Ski fahren nahmen dank dem Unterricht unserer Skilehrer immer mehr zu. An den letzten zwei Tagen konnten einige der Schülerinnen und Schüler dann sogar mit dem Sessellift hoch auf die blaue Piste fahren und bekamen gar nicht genug von dem Heruntersausen. Am letzten Tag waren die Lehrer froh, dass alle Schülerinnen und Schüler heil wieder nach Hause fahren konnten und die Schülerinnen und Schüler waren traurig, dass der Aufenthalt nach fünf Tagen bereits vorbei war.

Am 19.12.2019 hieß es für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10: „Auf nach Straßburg“. Im Rahmen des Französisch- und GW-Unterrichts haben die Lehrerinnen einen Besuch im europäischen Parlament in Straßburg organisiert. Wir konnten die Tribüne des Plenarsaals besuchen und hatten hierbei die Möglichkeit einer Plenarsitzung zuzuhören. Anschließend erhielten wir noch eingehendere Informationen zum Ablauf von Abstimmungen im Plenarsaal. Um 13 Uhr machten wir uns dann auf den Weg in Richtung Innenstadt und die Schülerinnen und Schüler konnten in Kleingruppen den Weihnachtsmarkt sowie die Innenstadt erkunden. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler zeigen, was sie in all den Jahren des Französischunterrichts gelernt hatten. Gegen 18 Uhr kamen wir wieder an der Schule an.

Wir, einige Schüler der siebten und achten Jahrgangsstufe der Robert-Bosch-Gemeinschaftsschule Homburg haben am tri-nationalen Austausch im Spohnshaus in Gersheim teilgenommen. Tri-national bedeutet, es nahmen Schüler und Schülerinnen aus drei verschiedenen Ländern teil: Aus der Ukraine, aus Polen und wir aus Deutschland. Es hat sehr viel Spaß gemacht sich mit Händen und Füßen auszutauschen, wobei wir sehr überrascht waren, wie gut die Ukrainer Deutsch konnten und wie gut die polnischen Schüler Englisch sprachen.

Wir beschäftigten uns mit dem Thema: Weihnachten, wie feiern wir es und wie feiert man es in Polen und der Ukraine. Das war sehr interessant und wir haben sehr viel Neues erfahren z.B., dass man in der Ukraine 12 Gänge zu Weihnachten isst oder dass die Geschenke erst am 6. Januar gebracht werden. Wir haben uns auch über den Konsum im Allgemeinen und den Konsum an Weihnachten unterhalten. Wir veranstalteten eine Weihnachtssoiree; jedes Land hat etwas vorgetragen und wir haben den Gruppenraum feierlich geschmückt. Wir haben einen Weihnachtsbaum aus Büchern gebaut.

Höhepunkt für uns war unsere gemeinsame Fahrt nach Straßburg. Wir besuchten das Europaparlament. Dort haben wir einen Film gesehen und gelernt wie wichtig die EU für uns alle ist. Nur gemeinsam sind wir stark, darum sollten alle Länder zusammenarbeiten. Seit Gründung der Europäischen Union gab es in Europa keinen Krieg mehr und das gab es in der Geschichte Europas noch nie.

Deshalb sind diese Austauschprogramme von Schülern wichtig, um den Frieden in Europa weiter zu tragen.

(Bericht von V. Eise Klasse 8c)