(Artikel aus der Saarbrücker Zeitung vom 21. März 2020, Saarland B1)

(Artikel aus der Saarbrücker Zeitung vom 18.März 2020, Lokales C3)

Spielzeug – Zeugen des Spielens – Spiele zeugen – Zeugenspiele
„WHO ś afraid of playing two“

Bei der diesjährigen Kunstpause trafen 22 Schüler_innen der Robert-Bosch-Schule in der Galerie BECK auf den Kunstschaffenden Armin Künstler.

Bei einem ersten Rundgang durch die Galerie machten sich die Kinder mit den Werken des Künstlers und der Umgebung vertraut.
Die Objekte des Kölner Künstlers luden gerade zu dazu ein ins Phantasieren zu kommen.
So arbeitet dieser mit Fundstücken der Kindheit und thematisiert damit das Thema Spielen.
In seinen Objekten lässt sich allerhand Spielzeug finden – manches, was Kinder heute noch kennen (Schachfiguren, Bauklötze, Holzpferde,…) – manches, was in alter Form neu betrachtet werden musste (Legespiele, DDR-Zementlegosteine,…)

Die Schülerinnen arbeiteten mit Farbe, Objektsteinen und Zeichenmaterialien und legten gleich mit Elan los. Angeregt von den Werken des Künstler wurden manche Objekte abgemalt, Bausteinelemente imitiert, aber auch ganz frei gearbeitet.
Den ganzen Vormittag verbrachten die Kinder damit ihre Bilder zu gestalten.
Danach bot Armin Künstler die Möglichkeit seine Ausstellung im Detail erklärt zu bekommen.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurde die Ausstellung des Künstlers durch die Bilder der Schüler ergänzt. Künstler und Kinder besprachen die Hängung der Werke und traten so erneut in ein Zwiegespräch ein.
Den Abschluss des Kunsttages bildete die Finissage, zu der neben den Eltern auch Lehrerkollegen, Stammgäste der Galerie und die Presse gekommen waren.
So wurden zwei der Schülerarbeiten an diesem Abend noch verkauft und ein gelungener Tag in der Galerie Beck ging damit zu Ende.

(Artikel aus der Saarbrücker Zeitung vom 07.Februar 2020, Lokales/Kultur regional C5)

Gesundes Frühstück 

… steht nicht nur auf dem Lehrplan Biologie in der Klassenstufe 8 sondern wird bei uns auch in die Praxis während dem Unterricht umgesetzt. So haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b mit ihrer Biologielehrerin Frau Zimmermann ein gesundes und ausgewogenes Frühstück geplant und anschließend in die Tat umgesetzt. Jede Schülerin und jeder Schüler hat etwas mitgebracht. Nach dem Schneiden von Paprika, Banane und Äpfeln, sowie dem Anrühren eines leckeren Quark-Aufstrichs war es soweit. Alle konnten beim Frühstücken zu schlagen und haben den Morgen sichtlich genossen.


Letzte Woche war es wieder soweit. Regisseure und JungschauspielerInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kamen nach Saarbrücken, um ihren Film beim 41. Filmfestival Max-Ophüls-Preis vorzustellen. Auch dieses Jahr ließen unsere Schüler sich dieses Event nicht entgehen und nahmen an dem vom Festival organisierten Projekt “Kino macht Schule” teil. Bereits morgens traten 16 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrkräfte ihren Weg ins CineStar nach Saarbrücken an, um sich den Film “Sunburned” von Carolina Hellsgård anzuschauen. In dem Drama geht es um die 13-jährige Claire, die mit ihrer älteren Schwester und ihrer Mutter einen Urlaub in Andalusien verbringt. Weil sich Schwester und Mutter mehr für ihre Urlaubsflirts interessieren als für Claire, zieht sie alleine los und lernt am Strand den senegalesischen Strandverkäufer Amram kennen. Claire entwickelt Gefühle und will dem jungen Flüchtling helfen. Der Versuch geht jedoch nach hinten los und Amram muss erneut das Land verlassen und fliehe. Das doch sehr aktuelle und heiß diskutierte Thema sorgte für großen Gesprächsstoff nach der Vorstellung. Hier hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit der Regisseurin einige Fragen zum Film zu stellen, welche sie ausführlich beantwortete.
Auch auf dem Rückweg wurde noch viel über den Ausflug zum Filmfestival in Saarbrücken gesprochen. Das Fazit der Schüler: Die Veranstaltung hat ihnen gut gefallen und sie würden das Filmfestival Max Ophüls Preis nächstes Jahr gerne noch einmal besuchen.

In der ersten Woche nach den Weihnachtsferien war es mal wieder so weit : Die 7a und die 7b der Robert-Bosch-Schule stiegen in den Bus, um im schönen Oberstdorf das Ski fahren zu erlernen. Nach einigen Stunden Fahrt, nahmen die Schülerinnen und Schüler dann die Gondel im sonnigen Oberstdorf und fuhren zu ihrer Hütte in 2000 Metern Höhe. Da es mittlerweile schon Nachmittag war, galt es sich erst einmal etwas zu erholen. Die Schülerinnen und Schüler bezogen ihre Zimmer und inspizierten die Hütte. Manche gönnten sich noch eine heiße Schokolade oder legten sich einfach für ein paar Minuten hin. Der erste Tag wurde dann mit leckeren Käsespätzle und einem Dessert aus Mandarinen ausklingen gelassen. Die nächsten drei Tage machten die Schülerinnen und Schüler der Robert-Bosch-Schule dann die Pisten von Oberstdorf unsicher und stärkten sich in der Mittagspause täglich mit einer leckeren Suppe. Das morgendliche Anziehen der Skischuhe nach dem Frühstück nahm von Tag zu Tag weniger Zeit in Anspruch und die Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler im Ski fahren nahmen dank dem Unterricht unserer Skilehrer immer mehr zu. An den letzten zwei Tagen konnten einige der Schülerinnen und Schüler dann sogar mit dem Sessellift hoch auf die blaue Piste fahren und bekamen gar nicht genug von dem Heruntersausen. Am letzten Tag waren die Lehrer froh, dass alle Schülerinnen und Schüler heil wieder nach Hause fahren konnten und die Schülerinnen und Schüler waren traurig, dass der Aufenthalt nach fünf Tagen bereits vorbei war.

Am 19.12.2019 hieß es für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10: „Auf nach Straßburg“. Im Rahmen des Französisch- und GW-Unterrichts haben die Lehrerinnen einen Besuch im europäischen Parlament in Straßburg organisiert. Wir konnten die Tribüne des Plenarsaals besuchen und hatten hierbei die Möglichkeit einer Plenarsitzung zuzuhören. Anschließend erhielten wir noch eingehendere Informationen zum Ablauf von Abstimmungen im Plenarsaal. Um 13 Uhr machten wir uns dann auf den Weg in Richtung Innenstadt und die Schülerinnen und Schüler konnten in Kleingruppen den Weihnachtsmarkt sowie die Innenstadt erkunden. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler zeigen, was sie in all den Jahren des Französischunterrichts gelernt hatten. Gegen 18 Uhr kamen wir wieder an der Schule an.