Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Ausflüge und Besuche und besonderen Sachen.

Am Montag den 17. Juni 2019 besuchten die 6. Klassen das Römermuseum in Schwarzenacker.
Zum Abschluss des GW Themas „Römer und Kelten“ erkundeten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen das Römermuseum.
Bei bestem Wetter liefen die Klassen gemeinsam nach Schwarzenacker. Nach einer ausgiebigen Pause folgte eine spannende Schnitzeljagd durch das Museum.
Mithilfe der Actionbound App konnten die Schülerinnen und Schüler eine lehrreiche und lustige Führung durch die archäologischen Ausgrabungen machen. Die Kinder erhielten wichtige Informationen über die zerstörte Römersiedlung und das Leben der Römer. Alle Gruppen konnten die Aufgaben vollständig um mit viel Spaß lösen.
Anschließend ging es entspannt zur Schule zurück.

Am Freitag den 07.06.2019 ging es für unsere aktiven und noch in der Ausbildung befindlichen Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter zu den ASJ (Arbeiter-Samariter-Jugend) Landesjugendtagen 2019 nach Kirkel. Ab 16:00 Uhr reisten die Schulsanitäter mit anderen Sanitätern aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz an. Um 18 Uhr aßen alle gemeinsam zu Abend und um 20:00 Uhr war die offizielle Eröffnung mit dem Kulturteil in dem die Schülerinnen und Schüler ihr schauspielerisches- als auch ihr Improvisationstalent unter Beweis stellten. Der Samstag begann um 8 Uhr mit einem Frühstück und um kurz nach 9 Uhr mussten sich die Schülerinnen und Schülern verschiedenen Herausforderungen stellen. Ein Teil begann mit der Stadtrally und der andere Teil stellte sich im Wechsel Erste Hilfe – Fallbeispielen und Geschicklichkeitsspielen. Um 18 Uhr war dann wieder gemeinsames Abendessen.

Der Sonntag begann um 9 Uhr erneut mit einem ausgiebigen Frühstück und um 10 Uhr mussten die Schülerinnen und Schüler zeigen, welche Kenntnisse sie in Erste Hilfe Theorie und Allgemeinwissen besitzen.

Gegen 13 Uhr begann das Rahmenprogramm und um 18 Uhr gab es die Siegerehrung. Unsere Schüler erreichten in einer gemischten Gruppe einmal den 3. Platz und die RBS erreichte den 4. Platz unter den Jugendlichen. Der Abend klang dann mit einem Buffet und einer After-Show-Party aus.

Montag morgen ging es wieder relativ früh aus den Federn. Um 9 Uhr gab es Frühstück und anschließend bauten alle gemeinsam ab und räumten auf.

Die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangstufen 7,8,9 und 10 hatten sichtlich Spaß und konnten ihr Wissen zu Erste Hilfe und Allgemeinwissen an diesen Tagen spielerisch und mit Spaß weiter ausbauen.

Herzlichen Glückwunsch zu Euren Platzierungen!

Am 27. Mai 2019 nahmen wir zum 4. Mal an der Saarländischen Schulmeisterschaft im Bouldern und Klettern in der KBA in Saarbrücken teil.

Die Veranstaltung war bis ins kleinste Detail top organisiert und lief mit über 200 Teilnehmern(!) dennoch entspannt ab. Die Schüler trafen Bekannte von 26 anderen Schulen des Saarlandes und kletterten mit ihnen (und gegen sie) die 4,5 m hohen freistehenden Blöcke (Boulder) und Wände hoch. Die Routen waren sehr gut geschraubt und ausgewählt, so dass erneut ein fairer Wettkampf stattfinden konnte.

Unser Max Jung verpasste ganz knapp das Finale und belegte den 7. Platz in der Wettkampfklasse I (WK I) der Jungen.

Im Schulranking erreichten wir den 19. Platz!

Hier unsere Ergebnisse*in der Übersicht:

Jung, Max Oberstufenverbund   7. Platz
Schömer, Dominique Klasse 10a 15. Platz
Diehl, Sabrina Klasse 10a 17. Platz
Yilmaz, Aylin Klasse 7c 20. Platz
Yilmaz, Leon Klasse 10a 20. Platz
Klöckner, Daniel Klasse 10a 21. Platz
Nour Al Smadi Klasse 8b 23. Platz
Simay Amet Klasse 8b 25. Platz
Jasmin Edis Klasse 7c 28. Platz
Lukas Leonhardt Klasse 5b 40. Platz
Larissa Krupp Klasse 5b 47. Platz
Neva Savas Klasse 5b 55. Platz

* die Platzierungen wurden in der jeweiligen Wettkampfklasse (weiblich/männlich) erreicht.

Wir freuen uns, dass wir vielleicht bereits im nächsten Schuljahr 2019/2020 eine Boulder-AG anbieten und unsere Schüler auch an den Kletterwänden weiter fördern und fordern können!

Am Montag Morgen den 13.05.19 ging es bereits um 00:05 Uhr los in Richtung Provence, genauer nach Le Grau du Roi. Die Schülerinnen und Schüler wohnten in kleinen Mobile Homes und verpflegten sich selbst. Die Kids haben es genossen mit ihren Freunden gemeinsam zu Kochen und Zeit zu verbringen. Das Essen konnte sich sehen lassen: es gab Chili con Carne, Salate, Spaghetti Bolognese, Hühnchen mit Reis und noch viele weitere Abendessen. In dem einen oder anderen Mobile Home konnte das Frühstück durchaus mit einem Hotel mithalten, da waren sogar die Lehrer ein wenig neidisch :-)
Montag Nachmittag ging es dann zum Strand bei ordentlichem Wind. Trotz kühler Temperatur (15°C) des Wassers, scheuten sich die Schüler nicht, sich ins Meer zu stürzen. Am Abend wurde dann gemeinsam eingekauft und gegessen. Dienstag morgen begann der Ausflug nach Avignon gegen 10 Uhr. Avignon ist den Schülerinnen und Schüler aus ihrem Französischbuch bekannt und konnten sich nun selbst von der Stadt ein Bild machen. DIe Schüler hatten die Aufgabe bekannte Plätze mit einem originellen Selfie festzuhalten. Die Wahl des besten Selfies steht noch aus. Am Nachmittag besuchten wir dann eine Grotte. Am Mittwoch kam das Highlight der Fahrt: eine Kanutour unter der Pont du Gard. Nach gut zwei Stunden kamen die Schüler begeistert am Ufer wieder an. Donnerstag haben wir noch die Stadt Montpellier besichtigt und den Nachmittag am Strand ausklingen lassen. Am Abend hieß es dann schon wieder die Koffer packen und die Häuschen abfahrbereit machen, denn Freitag mussten wir wieder früh aufstehen. Bereits um 06:30 Uhr klingelte der Wecker. Die Rückfahrt verlief glücklicher Weise ohne Stau, so dass wir gegen 21:30 Uhr wieder wohlbehalten an der Schule angekommen sind. Die Fahrt war für Schüler wie auch für uns Lehrer ein voller Erfolg.

Diese Woche war es wieder soweit. Regisseure und JungschauspielerInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kamen nach Saarbrücken, um ihren Film beim 40. Filmfestival Max-Ophüls-Preis vorzustellen. Auch dieses Jahr ließen unsere Schüler sich dieses Event nicht entgehen und nahmen an dem vom Festival organisierten Projekt “Kino macht Schule” teil. Bereits morgens traten elf Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrkräfte ihren Weg ins CineStar nach Saarbrücken an, um sich den Film “Womit haben wir das verdient” von Eva Spreitzhofer anzuschauen. In der Komödie geht es um Wanda, überzeugte Atheistin, Feministin und Mutter, deren Tochter Nina plötzlich zum Islam konvertiert. Von nun an möchte Nina Fatima heißen, trägt Schleier, betet regelmäßig zu Allah und will nur noch im Burkini schwimmen gehen. Wanda verliert langsam die Geduld und versucht ihre Tochter zur Vernunft zu bringen. Das doch sehr aktuelle und heiß diskutierte Thema wurde mit viel Witz inszeniert und sorgte für großen Gesprächsstoff nach der Vorstellung. Hier hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit der Regisseurin einige Fragen zum Film zu stellen, welche sie ausführlich beantwortete.

Auch auf dem Rückweg wurde noch viel über den Ausflug zum Filmfestival in Saarbrücken gesprochen. Das Fazit der Schüler: Die Veranstaltung hat ihnen gut gefallen und sie würden das Filmfestival Max Ophüls Preis nächstes Jahr gerne noch einmal besuchen.

(Text und Foto von Katharina Dornacher)

Trotz extremer Witterungsverhältnisse konnten wir am Freitag unsere diesjährige Winterfahrt erfolgreich beenden. Nachdem wir uns vor Fahrtantritt über die Bedingungen im Skigebiet erkundigt hatten und sicher waren, dass am Zielort alles okay ist, traten wir am Montag voller Vorfreude die Fahrt in den Schnee an. In Oberstdorf angekommen, fuhren wir nach dem Verladen des Gepäcks mit der Gondel auf fast 2000 Meter Höhe zu unserer Unterkunft, dem Edmund-Probst-Haus. Dort empfingen uns dicke Schneeflocken und eine dicke Scheedecke. Ein traumhafter Anblick mit Wow-Effekt! Alle waren begeistert von diesem Bild. Am nächsten Morgen starteten wir ins Abenteuer. Zuerst mussten die Schülerinnen und Schüler ihre Ausrüstung finden und anziehen. Im Anschluss fuhren wir in unseren Skigruppen zum Übungshang. Unter perfekten Schneebedingungen lernten die meisten Kinder sehr schnell sich auf diesen langen „Brettern“ zu bewegen und hatten sichtlich Spaß. Einige konnten am Ende des Tages sogar schon „liften“, also mit dem Ankerlift den Berg hochfahren. Am Abend waren alle erschöpft, aber glücklich. Neben dem Highlight des Skifahrens kamen aber auch andere schöne Aktivitäten nicht zu kurz. Am später Nachmittag und Abend wurde gespielt und gelacht. An einem Tag konnten die Schülerinnen und Schüler wählen, ob sie Ski- oder Schlittschuhlaufen wollen. Und auch das Schlittschuhlaufen wurde zur großen Gaudi. Am Freitag, nach den letzten anstrengenden Skistunden fuhren wir zufrieden und müde nach Hause. Dort kamen wir pünktlich und wohlbehalten gegen 21 Uhr an der Schule an. Alle waren froh uns gesund und munter wiederzusehen.

Am vergangenen Sonntag sangen Ganztagsschülerinnen und -schüler zur Melodie von „We are the world“ einen von der Ganztagsklasse 9a selbst geschriebenen Song… Ich bin sehr stolz auf alle, die dabei waren und „unser“ Lied vor trotz schlechten Wetters zahlreichen Gästen vortrugen! Danke an die Frauen von Saarkult e.V. und unsere Schülerinnen und Schüler…

Auch in diesem Schuljahr pflegt die Robert-Bosch-Schule ihre Kooperationsvereinbarung mit der Handwerkskammer des Saarlandes. Seit dieser Woche besuchen insgesamt vier Klassen (8a, 8b, 8c, 8d) das Berufsorientierungsprogramm (BOP) der Handwerkskammer des Saarlandes in Saarbrücken. Hierzu haben die Klassen bereits im letzten Schuljahr eine zweitägige Potenzialanalyse durchlaufen. Diese hat zum Ziel, die Interessen und Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler herauszufinden. Die Kinder haben währen der zweiwöchigen Werkstatttage (05.11.18 bis 16.11.18) die Möglichkeit, verschiedene Handwerksberufe kennen zu lernen und sich praktisch darin zu erproben. Sie fertigen kleine Werkstücke an, die sie sogar mit Heim nehmen dürfen. Zudem erhalten die Kinder am Ende der zweiwöchigen Werkstatttage ein Zertifikat, das sie dem im Januar statt finden Betriebspraktikum beifügen können, oder später bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz.

Im Rahmen des GW Unterrichts, besuchte die Klasse 9b heute ein Kinoseminar zu einem verbotenen NS-Film „Jud Süß“ im Filmhaus in Saarbrücken. Die Initiatoren wollen den Schülerinnen und Schülern mit dieser Initiative bewusst machen, wie manipulativ die Nationalsozialisten das Kino genutzt hatten, um ihr menschenverachtendes Gedankengut in der Bevölkerung zu verankern. Das Seminar wurde mit einer Vorbereitung durch den Historiker Dr. Burkhard Jellonnek vorgestellt und in einer Nachbereitung nach der Vorstellung mit den Schülerinnen und Schüler diskutiert. Hier äußerten sich die Schüler interessiert und auch sichtlich nachdenklich über die gezeigten Szenen.

„Durch die programmatische Begleitung der Aufführungen dieser sogenannten Vorbehaltsfilme erhält das LPM die Genehmigung der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, die nur unter bestimmten Voraussetzungen Aufführungslizenzen herausgibt. Die Aufführungen finden daher in enger Zusammenarbeit mit der Stiftung statt, die sämtliche Vorbehaltsfilme verwaltet und darüber wacht, dass nur wissenschaftlich begleitete Aufführungen von Vorbehaltsfilmen stattfinden. Die Stiftung verwahrt einen bedeutenden Teil des nationalen Filmerbes, insgesamt rund 6000 Filme, vor allem aus der Zeit von 1920 bis 1960.
„Aus den Fehlern der Vergangenheit können wir für heute lernen“, ist Referent Dr. Burkhard Jellonnek, Leiter des Landesinstituts für Pädagogik und Medien überzeugt, der diese beiden und weitere Filme in der Vergangenheit bereits über 15.000 Schülerinnen und Schülern gezeigt hat.“

(Zitiat von www.saarbrücken.de – Leben in Saarbrücken – Veranstaltungskalender – Kinosemianr zu verbotenen NS-Filmen, zuletzt aufgerufen am 26.10.18)

Dieses Schuljahr sind unsere Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter nicht nur mit einer, sondern mit zwei Gruppen, zur diesjährigen Schulsanitäts-Olympiade 2018 angetreten.

Der Morgen begann zunächst mit einer schriftlichen Prüfung zum medizinischen Wissen, dass die Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter während ihrer Ausbildung erlernten. Anschließend ging es an fünf verschiedene „Erste-Hilfe“-Stationen. Von einem Treppensturz mit einer Unterarmfraktur und Kopfplatzwunde über eine bewusstlose Person bis hin zur Reanimation waren die Schulsanitäterinnen und Sanitäter gefordert. Anschießend wurde bei einem Mittagessen wieder Energie getankt und der „Allgemeinwissenstest“ wurde geschrieben. Der Nachmittag klang dann mit Gruppenspielen wie „Flunkyball“, natürlich mit Mineralwasser , Geschicklichkeitsspielen wie „Wer baut den höchsten Turm aus Spaghetti und Klebeband“ oder wer ist unser bester „Gurgelsänger“ …. Die Kinder hatten alle viel Spaß und das Wetter spielt ebenfalls mit :-)

Wir erreichten dieses Jahr einmal den zweiten und einmal den fünften Platz. Besonders erfolgreich schnitt A. Daschner in der Einzelwertung ab und erreichte somit in dieser Kategorie den ersten Platz.
Wir sind stolz auf euch und gratulieren ganz herzlich !

(Text von Stephen Amann)

(Bilder von Stephen Amann)