Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Ausflüge und Besuche und besonderen Sachen.

Schultheatertage Saar im Überzwerg in Saarbrücken- Wir waren dabei…

Am vergangenen Donnerstag (17.05.2018) war unsere Theater-AG bei den Schultheatertagen in Saarbrücken

Schon auf dem Weg zu unserem ersten richtigen Auftritt waren die Schülerinnen und Schüler der Theater-AG in ihrem Element. Sie veranstalteten eine erste „Durchlauf-Probe“ im Bus! Voller Vorfreude und Engagement spielten sie die ausgewählten 30 Minuten, die am Nachmittag aufgeführt werden sollten, selbstständig und sitzend – wobei sie natürlich angeschnallt waren- aus eigenem Antrieb durch. Als Zuhörer konnte man schon dabei beeindruckt sein.

Im Theater „Überzwerg“ in Saarbrücken-St. Arnual angekommen wurden wir von der Crew der Schultheatertage herzlich begrüßt und durften zunächst einmal eine fantastische Kartoffelsuppe genießen. Auch Obst- und Gemüsesticks, Kaffeestückchen und Tee wurden allen zur Verfügung gestellt. Nach dieser ersten Stärkung durften die Theater-AGs erstmal ankommen und auf dem Gelände „chillen“.

In der Zeit von 13.00h-14.30h fanden verschiedene Workshops für die Schülerinnen und Schüler mit Profis statt: „Wir improvisieren frei auf der Bühne“ (Dorothee Jungblut), „Humor!“ (Walter Schmuck), „Wir sind das Performance-Theater“(Luca Pauer), „Wir experimentieren mit der LoopStation“(Jakob Jokisch) und „Chor auf der Bühne- Der Star ist die Gruppe“(Ute Schmitt). Alle hatten dabei großen Spaß!

Als „Partner-Schule“ trat um 15.00h das „Bewegungstheater“ Christian-Von-Mannlich-Gymnasium unter Leitung von Schulleiter Hrn. Peters auf. Pantomimisch und nur von sehr gut ausgewählter Musik begleitet stellten die Theater-Schülerinnen und -Schüler dar, wie sich Großstadtleben auf das Individuum auswirken kann. Hintergrund hierzu war die Geschichte einer jungen Frau, die mitten in London in ihrer Wohnung gestorben und erst Monate später skelettiert gefunden wurde.

Endlich war es dann für uns, die RBS Homburg, soweit. Wir durften die Bühne begehen und vorbereiten…

Die Show konnte um 16.00h beginnen und unsere Schülerinnen und Schüler führten ihren vorbereiteten Ausschnitt aus dem Theaterstück „Tote schmieren keine Brote“ vor den Theater-Schülern des CVM-Gymnasiums, deren Schulleiter, der Crew des Theaters „Überzwerg“ und des tpz Saar auf.

Schülerinnen und Schüler (Daria, Madeleine, Max, Vivien und Robin) „lösen“ den Fall der verschwundenen Brötchen aus dem Schulkiosk und der Hausmeister-Gattin (Anne-Sophie), die zuvor mit ihrem Mann (Chris) Streit hatte. Deutschlehrerin Frau Reibeis (Veronica) und Direktor Dr. Klotz (Lennox) gehören wie auch Herr Reck alias Schlapp (Robert) zu den Lehrerinnen und Lehrern der Schule. Während Fr. Reibeis und Dr. Klotz ihre kleinen Geheimnisse mit Hrn. Grützmüller haben, scheucht Hr. Reck die Schülerinnen und Schüler immer wieder bei den Klängen von „Walk in the park“ über die Bühne und sorgt dafür, dass alle in Bewegung bleiben. Am Ende bleibt – bei der gezeigten Sequenz- offen, was tatsächlich mit der Hausmeister-Gattin und den Brötchen passierte…

Die Aufklärung erfolgt bei unserem großen Auftritt im kommenden ersten Halbjahr des neuen Schuljahrs! Termin folgt…

Und was soll man insgesamt zu dem Auftritt der RBS- Theater-AG sagen? Es war grandios: Alle achteten aufeinander und spielten einfach nur fantastisch. Die kleinen Musiksequenzen wurden von Dan Neuheisel (8a) passend und professionell mit Hilfe der Tontechniker des Überzwergs eingespielt. Das Publikum ging mit. Es wurde viel gelacht und der Applaus am Ende war Lohn für die ganze Arbeit vor diesem Auftritt!

Wir danken unseren großartigen Schauspieltalenten (in alphabetischer Reihenfolge): Chris Bankert (8c), Veronica Eise (6c), Lennox Feix (7b), Max Ganster (8c) Anne-Sophie Groß (6b), Daria Mailatov (8a), Madeleine Mohr (8a), Vivien Müller (8a), Robert Wöbbeking (6a) und Robin Yildirim (8a). Und ja: Wir sind extrem stolz auf euch!!!

Und natürlich: Danke, Danke, Danke an das tpz Saar und die gesamte Crew des Theaters „Überzwerg“ für diesen tollen Tag!!! 🙂

Stadtmeisterschaften Schwimmen Homburg

Trotz Muttertag nahmen am 13. Mai 2018 sechs unserer Top-
Schwimmer an der Homburger Stadtmeisterschaft im Koi teil.
Gemeinsam mit den beiden Sportlehrerinnen Claudia Krisch und Eva Zimmermann traten außerdem zwei Schulstaffeln „weiterführende Schulen“ (eine Lehrerin mit je drei Schülern) gegen die Staffeln zweier Homburger Gymnasien an.

An den Einzelwettbewerben nahmen Vernoica Eise (6c), Sana Alsahli (6c), Vivien Müller (8a), Darius Pfeiffer (6a), Leon Schenke (6c) und Janus Adam (8b) in den Disziplinen Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil teil.
Insgesamt holten wir drei Medaillen: Dairus Pfeiffer (Silber) 50m Freistil, Sana Alsahli (Bronze) 50m Rücken und Janus Adam (Bronze) 50m Schmetterling.

Bei den Schulstaffeln „weiterführende Schulen“ erreichten wir den 5. und 6. Platz!

(Bilder und Text von E. Zimmermann)

Die Robert-Bosch-Schule hilft den Bienen

Die aktuelle Problematik des Bienensterbens ist auch in der Robert-Bosch-Schule ein Thema. So hat sich der Schüler Yannik Seyfried aus der Klasse 8c zum Ziel gesetzt, den Bienen zu helfen. Mit seinem Projekt, das die groß angelegte Aussaat von Blumen vorsieht, bewirbt er sich für den Jugend-Tierschutzpreis des Saarlandes. Sein Ziel ist es außerdem, die Bevölkerung, aber vor allem die Schüler der Robert-Bosch-Schule, für das Thema Bienensterben zu sensibilisieren.

 

Seine Mitschüler der Klasse 8c hat er schon überzeugt. Und so haben einige Schüler am Dienstag, 8. Mai, auf dem Christian-Weber-Platz in Homburg einen Infostand aufgebaut, um die Menschen in Homburg über die Gründe des Bienensterbens zu informieren und Geld für Maßnahmen für den Erhalt der Bienenpopulation zu sammeln. Sieben Achtklässler, Schulleiterin Barbara Neumann und Klassenlehrer Christoph Bauer hatten selbst gestaltete Plakate, Informationsmaterial, einem Erklärvideo, das Passanten sich auf einem Tablet anschauen konnten und Spendendosen dabei und konnten bei strahlendem Sonnenschein viel Geld für die gute Sache sammeln. Sogar der Landtagsfraktionsvorsitzende der saarländischen CDU, Alexander Funk, wollte am Stand mehr über das Bienenprojekt wissen und spendete einen großzügigen Betrag.

Mit dem Geld sollen in Zusammenarbeit mit einem Imker und in Absprache mit Bauern Wiesen, Äcker und Grundstücke mit Blumen bepflanzt werden, um so den Lebensraum der Bienen zu vergrößern. Doch auch im Kleinen kann den Insekten geholfen werden. So ist geplant, den Schülern der Schule Saatgut für zu Hause mitzugeben, das sie auf ihren Grundstücken oder Balkonen aussäen können. Auch der saarländische Umweltminister Reinhold Jost hat für das Projekt bereits seine Unterstützung zugesagt. Durch die Teilnahme am Jugend-Tierschutzpreis des Saarlandes trägt Yannik seine Idee somit von Homburg ins ganze Saarland hinaus.

(Text und Bilder von C. Bauer)

Schultheatertage Saar 2018

Wir sind mit unserer Theater-AG dabei und spielen einen Auszug aus „Tote schmieren keine Brote“.

Damit auch Familie, Mitschülerinnen und -schüler, Kolleginnen und Kollegen, Freunde und Bekannte das Stück in ganzer Länge sehen können, zeigen wir es im ersten Halbjahr des kommenden Schuljahrs… Sobald ein Termin steht, wird er hier bekanntgegeben!!!

Klassenfahrt der Klassenstufe 8

Die Klassenstufe 8 ist von Mittwoch den 02.05.2018 bis Freitag den 04.05.2018 nach Neustadt an der Weinstraße in die dortige Jugendherberge auf Klassenfahrt gefahren. Kurz nachdem wir angekommen waren, wurde das Gepäck in den Gruppenraum gebracht und die Gruppe ist nach Kandel in den Kletterpark aufgebrochen. Hier verbachten die Schülerinnen und Schüler den halben Tag und kletterten wie die Weltmeister. Gegen 16:30 Uhr ist die Gruppe wieder in Richtung der Jugendherberge aufgebrochen. Die Kinder konnten ihre Zimmer beziehen und um 18 Uhr gab es dann Abendessen: Käsespätzle, Schupfnudeln und gegrillte Champions in Rahmsauce. Außerdem gab es ein umfangreiches Salatbuffet. Anschließend hatten die Kinder „Freizeit“ und um 22 Uhr war Nachruhe angesagt. Am nächstes Tag ging es dann nach Speyer ins Technikmuseum. Hier hatten die Kinder mehrere Stunden Zeit sich in Gruppen frei zu bewegen und auf Entdeckungsreise zu gehen. Das IMAX Kino durfte natürlich nicht fehlen. Zum Schluss hatten die Kinder erkundeten die Kinder in Kleingruppen die Fußgängerzone von Speyer und gegen 17:00 Uhr ging es dann wieder zurück in die Jugendherberge, denn um 18 Uhr wurde gegrillt. Hier waren die Schüler die Grillmeister. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an euch, das habt ihr PRIMA gemacht! Betreut wurden die Kinder durch ihre Klassen bzw. Co-Klassenlehrer Sarah Bernhard und Sarah Fikus (8a), Clarissa Henn, Stephen Amann (8b), Christoph Bauer (8c).

Insgesamt war es eine sehr gelungene Klassenfahrt, mit viel Spaß und neuen Entdeckungen!

Golf AG an der Robert-Bosch-Schule

Seit 2015 kann man an der Robert-Bosch-Schule – im Rahmen des vom Deutschen Golfverbandes (DGV) geförderten Projektes „Abschlag Schule“ – das Golfspielen erlernen.
Die Golf-AG wird von den beiden Sportlehrerinnen, Julia Bauer und Eva Zimmermann (selbst ambitionierte Golferinnen), betreut. Jeden Dienstag fahren sie mit den „Golfern“ um 13.30 Uhr mit dem Bus zum Golfplatz nach Websweiler (Golf-Club Homburg/Saar Websweiler Hof e.V.). Dort erhalten sie vom Geschäftsführer Jochen Möller – ein professionelles Golftraining inklusive individueller Videoanalyse.
Wir wünschen allen ein „schönes Spiel“!

(Bilder und Text von E. Zimmermann)

Schullaufmeisterschaften 2018 in Merzig

Am 27. April 2018 fanden wieder die Saarländischen Schullaufmeisterschaften in Merzig statt, an denen unsere Schule mit 42 qualifizierten Läuferinnen und Läufer teilnahm. Betreut wurden diese von den Sportlehrern Julia Bauer, Tanja Szebeny, Eva Zimmermann, Marko Koltes und Luca Preisinger.

Aus den folgenden Jahrgängen sind jeweils die Besten aufgeführt.

Weitere Ergebnisse sind unter dem Link: https://www.schullaufmeisterschaften.de/ergebnisse-2018 (externer Link) zu finden!

Jahrgang 2006 Mädchen 141. Platz

(von 299)

10:51,1 Aylin Yilmaz 6c
Jahrgang 2005 Mädchen

126. Platz

(von 224)

11:07,8 Jasmin Edis 6c
Jahrgang 2004 Mädchen 66. Platz

(von 152)

10:42,0 Sevgi Mouran 7c
Jahrgang 2003 Mädchen 27. Platz

(von 52)

10:46,6 Vivien Müller 8a
Jahrgang 2005 Jungen 69. Platz

(von 310)

8:41,7 Rion Kamberaj 6a
Jahrgang 2004 Jungen 24. Platz

(von 233)

7:56,1 Oliver Sumik 8a
Jahrgang 2003 Jungen 15. Platz

(von 94)

7:34,7 Abdul Alsahm 7a

(Fotos und Text von E. Zimmermann)

 

Sicher im Straßenverkehr

Am 24. April 2018 nahmen die 5ten Klassen der Robert-Bosch-Gemeinschaftsschule am ADAC- Sicherheitstraining teil. Die Schülerinnen und Schüler lernten anschaulich den Brems-, Anhalte- und Reaktionsweg zu Fuß, mit dem Fahrrad und dem Auto kennen und berechnen.

Lara aus der 5 a fasst zusammen: „Umso höher die Geschwindigkeit ist, desto größer ist auch der Bremsweg.“ Die beiden Klassen fanden das Fahrsicherheitstraining „cool“. Besonders gut gefiel ihnen, dass sie bei einer Vollbremsung mit 30 km/h mit im Auto sitzen durften

Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken

In der dritten Januarwoche war es wieder soweit. Das Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken präsentierte zum 39. Mal Filme junger Nachwuchsregisseure aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auch unsere Schüler ließen es sich nicht entgehen ein wenig Filmluft zu schnuppern und nahmen an dem vom Festival organisierten Projekt „Kino macht Schule“ teil. Hierzu machten sich neunzehn Schülerinnen und Schüler der Robert-Bosch-Schule aus den Klassen neun und zehn mit zwei Lehrkräften auf den Weg ins CineStar nach Saarbrücken, um den Film Lomo –The language of many others zu schauen. Da Lomo von den Gefahren des Internets, insbesondere vom übermäßigen Übergriff der sozialen Medien in die Privatsphäre des Menschen handelt, stellte der Film mit diesem prägnanten und alltäglich präsenten Thema einen besonderen Lebensbezug zu der Welt der Jugendlichen her.

Besonders gefallen hat den Schülern das anschließende Gespräch mit der Regisseurin und einer der Schauspielerinnen des Films. Hier hatten sie nämlich die Möglichkeit offen gebliebene Fragen zum Film zu stellen und über das Thema des Films zu diskutieren. Auch auf dem Rückweg wurde noch viel über den Ausflug zum Filmfestival in Saarbrücken gesprochen. Das Fazit der Schüler: Die Veranstaltung hat ihnen gut gefallen und sie würden das Filmfestival Max Ophüls Preis nächstes Jahr gerne noch einmal besuchen.

Skilehrfahrt der Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7 (2018)

Gegen 12 Uhr kommen wir in Oberstdorf am Skiverleih an. Die Fahrt verlief ohne Staus und Komplikationen. Also alles noch im Zeitplan. Die Skier und Snowboards werden angepasst. Danach geht es ab an den Lift. Jetzt gilt es die erste Hürde zu überwinden. Den Liftbetreiber zu überreden, dass (Über-)Gepäck während des regulären Sk

ibetriebs direkt mit uns nach oben zu schicken, schließlich wollen wir heute Mittag noch mit der Skigewöhnung beginnen. Nach einigen Verhandlungen haben wir es geschafft. Alle Mann ( und Frau) zur Gondel. Die Gondel ist voll, es gehen trotzdem noch gefühlt 80 Menschen rein. Dann, nach einmaligem Umsteigen, kommen wir endlich an unserer Unterkunft an. Erstmal das ganze Gepäck rein tragen. Nur wo abstellen? Der erste Eindruck verwirrt, wohin mit den riesigen Gepäckstücken?

Nach einer kurzen Beratung der Lehrer geht es los: Die Zimmer werden bezogen, der Skikeller eingeräumt, Gepäck auf die richtigen Zimmer verteilt. Der Zeitplan ist dahin. Jetzt ist es schon halb vier. Wir verschieben die ersten Schritte auf Skiern und Snowboard auf morgen! Erst einmal müssen einige den Schock über die Unterkunft verdauen, keine Steckdosen auf den Zimmern, Matratzenlager mit bis zu 18 Personen und nur zwei Waschräume, welche gleich als großräumige Handyladestationen genutzt werden.

Aber die Lage der Unterkunft auf 1932m mitten im Skigebiet und das leckere Essen (alles frisch aus der Region und ohne Zusatzstoffe liebevoll zubereitet) lassen alles andere vergessen. Ab 17 Uhr haben wir den „Berg“, das Nebelhorn quasi für uns allein. Ein einmaliges Erlebnis.

Am nächsten morgen geht es nach der Kurseinteilung zum Skikeller. Die Zuordnung der Ausrüstung gestaltet sich anfangs als recht schwierig. „Wem gehören welche Schuhe, welche Nummer hatten noch mal meine Skier?“ Diese Fragen stellen sich so einige und da kann es auch mal vorkommen, dass ein Schüler plötzlich einen Schuh in Größe 42 und den andern in Größe 43 an hat und sich wundert, warum er mit einem Fuß nicht mehr in den Ski passt. Als dann aber alle ihre Sachen gefunden haben, kann es endlich los gehen. Ab zur Gondel und eine „Etage“ tiefer zur Seealpe auf die Anfängerpiste.

Die Nichtski-, bzw. Nichtsnowboardfahrer machen sich parallel auf zum „Funsportverleih“, welcher sich ebenfalls an der Mittelstation befindet und probieren verschiedene Schneespaßgeräte wie z.B. Snowbikes, Schlitten, Poporutscher und ähnliches aus und haben jede Menge Spaß. Mittags stärken sich alle bei einer heißen Suppe auf „unserer“ Hütte, dem Edmund-Probst-Haus. Nach einem schönen, aber anstrengenden Schneetag ruhen wir uns am Nachmittag gemütlich auf den Zimmern aus. Am Abend geht es auf den Fluren und in den Zimmern noch mal etwas lebhafter zu, bevor es um 22 Uhr zur Nachtruhe in die Kojen geht.

In den nächsten Tagen können Ski- und Snowboardfahrer stündlich  sichtbare Erfolge für sich verbuchen und werden immer sicherer auf der Piste, sodass fast alle am letzten Skitag direkt vom Haus aus mit dem Sessellift die Pisten rund um unsere Unterkunft genießen und erkunden können. Viele konnten sich das zu Beginn der Woche gar nicht vorstellen und sind jetzt total begeistert und glücklich.

Alle anderen genießen das herrliche „Kaiserwetter“ oder schließen sich den

„Alternativen“(Nichtskifahrer) zu einer Schneewanderung an. Auch diese Gruppe kann sich übrigens die ganze Woche schon über schöne und interessante Programmpunkte freuen. Unter anderem besuchen sie die Skiflugschanze in Oberstdorf, begeben sich mit Schlittschuhen auf das Eis der Icearena und bummeln gemütlich durch die Stadt. Am Ende sind sich alle einig, trotz der einfachen und karg eingerichteten Schlafräume: „Scheee war´s“!